Warum beantwortet Gott mein Gebet nicht?

Donnerstag, 16.11.2017

Manch­mal schei­nen unsere Gebete die Welt zu ver­än­dern. Manch­mal erle­ben wir aber auch Zei­ten, in denen keine Zei­chen und Wun­der passieren.

Wenn wir glau­ben, dass Gott real ist, kämp­fen wir erst mal damit, dass er unsere Gebete plötz­lich nicht mehr beant­wor­tet. Wenn wir nicht glau­ben, dass Gott real ist oder wir mei­nen, dass er an unse­ren Fra­gen sowieso nicht inter­es­siert ist, wer­den wir damit kein Pro­blem haben. Wir den­ken ein­fach: „Ok, ich hab‘ sowieso nicht erwar­tet, dass es beim ers­ten Mal funktioniert.“

Wenn wir an die Kraft des Gebets glau­ben, ist die gute Nach­richt, dass das Rin­gen ein nor­ma­ler Teil die­ses Glau­bens ist.

Die Bibel ist beim Thema ‚unbe­ant­wor­tete Gebete‘ tat­säch­lich viel ehr­li­cher als etli­che Gemein­den es sind. Jesus selbst lebte mit unbe­ant­wor­te­ten Gebe­ten. Er bat z.B. Gott um Ein­heit in sei­ner Gemeinde. Erst kürz­lich habe ich begrif­fen, dass dies ja immer noch nicht statt­ge­fun­den hat!

Wenn also Jesus mit unbe­ant­wor­te­ten Gebe­ten lebte und die Bibel scho­nungs­los offen über unse­ren Glau­bens­kampf berich­tet, soll­ten auch wir Raum schaf­fen für ein ernst­haf­tes Rin­gen mit die­sen Dingen.

Dies ist eine Form des Glau­bens und nicht des Unglaubens!

GOT­TES WELT
Ers­tens wer­den einige Gebete nicht beant­wor­tet, weil es schlicht und ein­fach Got­tes Weg in die­ser Welt ist.

C.S. Lewis sagte: „Nichts erscheint abnor­mal, bis du ent­deckt hast, was nor­mal ist.“ Wir leben in einer Welt, wo die Natur­ge­setze genauso sind. Wenn also Wun­der gesche­hen, erken­nen wir sie auch als sol­che.

Dies kann zeit­weise schmerz­haft und her­aus­for­dernd sein. Wenn ein poli­ti­sches Sys­tem gewählt ist, trifft es auch kor­rupte Ent­schei­dun­gen. Dies weil die Welt ein­fach so funktioniert.

GOT­TES WILLE
Der nächste Grund, warum Gebete nicht beant­wor­tet wer­den, ist etwas kom­pli­zier­ter. Es hat mit Got­tes Wil­len zu tun. Wir müs­sen schlicht und ein­fach akzep­tie­ren, dass er es bes­ser weiss. Gele­gent­lich kann es sogar sehr schwie­rig sein, einen Sinn in sei­nem Wil­len zu fin­den; z.B. wenn jemand stirbt, wenn wir uns wün­schen, dass jemand zu Jesus fin­det, wenn wir mit dem Sin­gle­sein hadern. Es mag schei­nen, dass die Ant­wort offen­sicht­lich klar ist.

Aus die­sem Grund ist es nötig, über den drit­ten Fak­tor zu spre­chen: Got­tes Krieg.

GOT­TES KRIEG
Die Bibel lehrt uns, dass Dinge in die­ser Welt gesche­hen, die Gott nicht will. Wir sind in einem geist­li­chen Kampf – Got­tes Wil­len wird wider­stan­den. Wenn eine Frau ver­ge­wal­tigt wird, wenn ein Kind von einem Auto über­fah­ren wird, glaube ich nicht, dass dies der Wille Got­tes ist. Des­halb sind unsere Gebete ent­schei­dend. Wenn wir beten und somit Krieg füh­ren, wird sich Got­tes Reich etablieren.

Auch wenn Got­tes Wil­len wider­stan­den wird, glaube ich, dass er diese Situa­tio­nen neh­men und sie in etwas Gutes umwan­deln wird. Römer 8,28: „Denen, die Gott lie­ben, die­nen alle Dinge zum Bes­ten.“

Wenn unsere Gebete nicht beant­wor­tet wer­den oder Gott eine Mil­lion Mei­len weit weg scheint, müs­sen wir uns daran erin­nern, dass er doch nicht abwe­send ist. Er ver­spricht in der Bibel: „Ich werde dich nicht ver­las­sen und dich nicht auf­ge­ben.“ Got­tes Still­sein ist nicht das­selbe wie seine Abwesenheit.

Dies ist die gute Nach­richt, die wir in Jesus haben: Dass er immer mit uns ist. Auch wenn wir es nicht ver­ste­hen, so kön­nen wir doch ver­trauen. Wenn unsere Gebete nicht beant­wor­tet wer­den, kön­nen wir immer noch glau­ben.

Wenn du je alte Men­schen getrof­fen hast, die durch das Leben gegan­gen sind und immer noch Gott genies­sen und ihr Ver­trauen auf ihn set­zen, siehst du etwas Bes­se­res als Glau­ben, näm­lich Treue. Wir wer­den nie ler­nen, was es heisst, wahr­haf­tig treu zu sein, wenn wir nicht durch Zei­ten mit unbe­ant­wor­te­ten Gebe­ten gegan­gen sind – wenn wir Gott immer noch ver­trauen, auch wenn es kei­nen Sinn zu machen scheint.

Und gerade da fin­den wir die echt erstaun­li­che Tat­sa­che des Glau­bens: Wir glau­ben an die Ewig­keit. Manch­mal wer­den wir Men­schen oder Kämpfe ver­lie­ren, aber wir wer­den nicht als sol­che daste­hen, die kei­nen Glau­ben haben, weil wir wis­sen, dass der Sieg defi­ni­tiv Gott gehört.

Dies ist der erste Teil in unse­rer Serie ‘viel­ge­stellte Fra­gen’. Die nächs­ten 5 Wochen stel­len wir euch wei­tere Blogs zum Thema auf die Web­seite.

Autor: Pete Greig
Quelle: www​.24​-7prayer​.com