Gebetsraum in Camps

Montag, 11.09.2017

Vor kur­zem war ich in einem Camp, in wel­chem ich nir­gends die Gele­gen­heit fand, mich alleine irgendwo zurück zu zie­hen um Bibel zu lesen, zu beten oder ein­fach still zu sein. Ich bin über­zeugt, dass das manch­mal nicht nur mir so ergeht.

Warum nicht einen Gebets­raum in den Gemein­de­fe­rien ein­rich­ten? Ein «Zelt der Begeg­nung» im Jung­schil­ager oder ein freies Zim­mer in der Berg­hütte im Snowcamp…?

Die Mög­lich­keit für einen Raum der Begeg­nung mit Gott, wenn sonst so viel läuft und im Zim­mer immer auch noch Andere sind, kann gerade in sol­chen Wochen sehr will­kom­men sein. Und schluss­end­lich ist es diese Bezie­hungs­pflege, diese Zei­ten mit Gott, die auch Zuhause wei­ter­ge­führt wer­den kön­nen und Leben nach­hal­tig prägen.

Hier einige Ideen wie du den Raum mit klei­nem Auf­wand und gros­sem Nut­zen gestal­ten kannst:

  • Der Raum sollte genug Platz bie­ten für meh­rere Personen.
  • Bequeme Stühle, evtl. ein Sofa oder eine Matratze machen den Raum gemütlich.
  • Ein Tisch im Raum kann gut genutzt wer­den um dar­auf zu malen, schrei­ben oder Gegen­stände dar­auf zu legen.
  • Einige Anre­gun­gen zum Thema der Woche (falls vor­han­den) kön­nen noch mehr inspi­rie­ren oder hel­fen das Thema zusam­men mit Gott zu vertiefen.
  • Mit Pack­pa­pier einen Tisch ein­hül­len um die Mög­lich­keit zu geben, dort z.B. Gebete aufzuschreiben.
  • Vor­be­rei­tete Gebets­an­stösse z.B. an einer Wand, in einem Gefäss oder…
  • Lege eine oder meh­rere Bibeln in den Raum, ein Musik­player, Andachts­buch, Losungs­buch usw.
  • Am bes­ten machst du den Raum für alle jeder­zeit zugäng­lich, viel­leicht ist ein Schild mit frei/​besetzt oder «Ich möchte alleine beten» hilfreich.
  • Viel­leicht habt ihr das Thema Gebet und möch­tet rund um die Uhr beten, oder die Nächte abde­cken, dann kann eine Stun­den­liste zum sich ein­tra­gen hel­fen – damit du diese nicht sel­ber erstel­len musst, kannst du dich für eine Gebets­wo­che regis­trie­ren und den Kalen­der zu wel­chem du nun Zugang hast, ausdrucken.
  • Jeder Beter könnte für den nächs­ten eine Ermu­ti­gung hin­ter­las­sen, ein pro­phe­ti­scher Ein­druck oder einen Segen usw.


Für Kin­der sollte der Raum natür­lich dem Alter ent­spre­chend ein­ge­rich­tet wer­den. Spie­le­ri­sche Hil­fen fürs Gebet hel­fen sehr z.B. ein Memory mit Bil­der wofür gebe­tet wer­den kann, ein Wür­fel mit Wor­ten oder Bil­der. Ein­fa­che Fra­gen die Gott gestellt wer­den kön­nen, hel­fen das hören auf Gott anzu­re­gen. Evtl. fin­dest du beim VBG noch einige Anre­gun­gen um das beten für Kin­der attrak­tiv und span­nend zu machen. Auch auf www​.pray​er​spaces​in​schools​.com fin­dest du Ideen für Gebet mit Kin­der. Die Arti­kel dort sind jedoch nur auf Englisch.

Auto­rin: Sido­nia Neuhaus